Articles Comments

2Wheelz » E Bike, Pedelec, Fahrrad » E-Bike, Elektrofahrrad, Pedelec

E-Bike, Elektrofahrrad, Pedelec

Was vor noch nicht einmal zehn Jahren als Fortbewegungsmittel für Hilfsbedürftige galt, erlebt mittlerweile einen regelrechten Boom. Mit teils besonders leistungsstarken Antrieben eröffnen e-Räder dem Nutzer völlig neue Möglichkeiten. Anstiege verlieren ihren Schrecken und man kommt unverschwitzt und schneller ins Böro oder zur nächsten Verabredung.

Ihre Trittkraft wird mit der Kraft aus einem kleinen, aber leistungsstarken Elektromotor unterstützt. Ein e-Rad (Fachausdruck Pedelec) fährt nicht allein nur mit Motorkraft. Es ist eine clevere, perfekt dosierte Kombination von Muskelenergie und elektrischer Energie – und Sie sind immer aktiv!

So schnell wie Sie wollen. Wenn Sie die Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern erreicht haben, schaltet die Unterstützung automatisch sanft ab. Schneller wird es dann allein durch Ihre Pedalkraft oder weil es bergab geht.

Technisch gibt es zwei Methoden: vollautomatisch angepasst an die Leistung, die Sie per Trittkraft aufbringen (Trittkraft gesteuert) oder per Hand am Drehgriff (Sensor gesteuert).

Bei vielen e-Rädern kann die Unterstützung in Stufen ein-gestellt werden. Es gibt Modelle mit zwei, drei und vier Stufen. Der Eco-Modus nutzt das Plus an Energie behutsam und spart dadurch natürlich elektrische Energie. Deshalb wird die Reichweite mit einer Akkuladung größer. Gibt es zusätzlich einen Power-Modus (Normal-Modus hat jedes e-Rad), dann heißt das: Fahren mit viel Plus an Energie, also mit kräftiger Unterstützung! Natürlich wird die Reichweite einer Akkuladung dann auch etwas kleiner.
Der Modus kann jederzeit während der Fahrt gewechselt werden – per Knopfdruck am Lenker.

Ein e-Rad fährt ohne Motorunterstützung wie ein normales Fahrrad. Sie können die Unterstützung komplett abschalten. Deshalb ist es auch überhaupt nicht schlimm, wenn Ihr Akku doch einmal leer sein sollte bevor Sie am Ziel sind.

e-Räder mit Anfahr-Unterstützung können eine kurze Strecke nur mit Motorkraft fahren – beim Anfahren (höchstens bis zur Geschwindigkeit von 6 km/h)! Einfach am Griff drehen und schon geht es sanft los. Das macht das Anfahren leichter – gerade im Stadtverkehr ist es ein willkommener Extra-Komfort! Hinweis: Hat das e-Rad eine Anfahrhilfe, ist für nach dem 1.5.1965 geborene Fahrer/innen eine Mofa-Prüfbescheinigung erforderlich (automatisch Bestandteil jeder Führerscheinklasse).

Wie weit reicht eine Akku-Ladung?

Die Reichweite je Akkuladung wird von vielen Faktoren beeinflusst. Besonders wirkt sich die Art der Tritt- unterstützung (Modus) aus, die Sie wählen! Weitere Faktoren sind Alter und Zustand des Akkus, das Personengewicht, das Streckenprofil (viele/wenige Steigungen), Wind und Temperatur, die Fahrbahneigen-schaften, der Reifenluftdruck, Häufigkeit von „Stop and Go“ oder wie viel Energie Sie am Drehgriff dazusteuern. Die Reichweiten-Angaben in diesem Katalog sind Durchschnittswerte und geben Ihnen eine realistische Orientierung.

Die Reichweite je Akkuladung wird von vielen Faktoren beeinflusst. Besonders wirkt sich die Art der Tritt- unterstützung (Modus) aus, die Sie wählen! Weitere Faktoren sind Alter und Zustand des Akkus, das Personengewicht, das Streckenprofil (viele/wenige Steigungen), Wind und Temperatur, die Fahrbahneigen-schaften, der Reifenluftdruck, Häufigkeit von „Stop and Go“ oder wie viel Energie Sie am Drehgriff dazusteuern. Die Reichweiten-Angaben in diesem Katalog sind Durchschnittswerte und geben Ihnen eine realistische Orientierung.

Die hochmodernen Lithium-Akkus laden 4 bis 8 Stunden – abhängig von der Restladung, Art des Akkus und Ladegerät. Sie können den Akku zu jederzeit nachladen, dabei ist zu beachten, dass jedes Nachladen (auch von nur wenig Strom) als 1 Teil-Ladezyklus zählt. Übrigens: Nach 500 Voll-Ladezyklen ist der Akku nicht unbrauchbar – nur seine Ladekapazität wird geringer.

Wir verwenden moderne, leichte Lithium-Ionen-Akkus. Diese Akkus können bei sorgfältiger Handhabung 500 mal vollständig geladen werden – bei durchschnittlicher Reichweite ist das eine Fahrleistung von 25.000 bis 30.000 Kilometer!

Bringen Sie Ihr e-Rad mindestens einmal im Jahr Ihrem e-Rad-Händler zur Inspektion. Das trägt zur Werterhaltung Ihres e-Rades bei, sorgt für Ihre Sicherheit im Verkehr und lässt Sie bei jeder Fahrt die ganze „Energie erleben“.

Da sich die Elektrosysteme ab 25 km/h automatisch abschalten, entfällt sowohl die Führerschein- als auch die Helm-pflicht. Vor dem 01.04.1965 Geborene benötigen für alle unserer Modelle lediglich einen gültigen Personalausweis.

Für nach dem 01.04.1965 Geborene ist eine Mofa-Prüfbescheinigung vorgeschrieben, wenn die e-Räder mit einer Anfahrhilfe ausgestattet sind. Diese Prüfbescheinigung ist in jeder Fahrerlaubnisklasse enthalten.
Eine Helmpflicht besteht nicht.

Als Pedelec werden die Räder bezeichnet, deren Elektroantrieb einen Pedalimpuls zur Motor-Aktivierung benötigen. E-Bikes werden auch Leichtmofas genannt. Sie können mittels Drehgriff ohne jegliche Tretbewegung gefahren werden. Im Gegensatz zu Pedelecs wird für diese Modelle eine Haftpflichtversicherung und ein Versicherungskennzeichen benötigt.

Wir möchten das Thema nicht unnötig verkomplizieren. Daher bezeichnen wir alle mit einer Elektrounterstützung ausgestatteten Modelle als e-Räder und weisen auf den einzelnen Seiten auf deren besondere Eigenschaften hin.

eingeordnet in: E Bike, Pedelec, Fahrrad· Stichwörter: , , , , , ,